Jeder lausige Berliner Rapper nennt sich „Künstler“, warum trauen sich das Kreative eigentlich nicht? Um die Grenzen mal etwas verschwimmen zu lassen, haben wir unsere „Werke“ zwischen einer echten IKEA Ausstellung im Museum für Kunst & Gewerbe (MKG) installiert. Und da fielen die krumm und schief aufgebauten Möbel gar nicht auf. Besucher, die gelegentlich hoch zur Infotafel guckten, mussten erfreulicherweise alle lachen.

Ein großer Dank geht natürlich an das MKG, die den Spaß mitmachten – und an Tom Hauser, denn ohne seine fast manische Besessenheit hätte es dieses Projekt nie gegeben. Und ich hätte auch nie erfahren, mit welcher spektakulären Detailverliebtheit man Awardpappen für Cannes gestalten kann. Hier ist auch noch ein Dank an Oliver Brkitsch angebracht, einfach nur dafür, dass er diesen Prozess überlebt hat und währenddessen keine Menschen umgebracht hat 😉

WorkText und KonzeptAgency/ClientGrabarz und Partner / IKEATeamTom Hauser, Jan Wölfel, Oliver Brkitsch, Anette Witzig, Ralf HeuelAwardsNew York Festivals 1x Silber, 2x Finalist – ADC Deutschland 1x Bronze – Eurobest 1x Silber, 3x Bronze, 3x Shortlist – London International 1x Finalist – EPICA 1x Silber – PIAF 1x Silber, 1x Bronze – Cannes Lions 2x Shortlist